Im Hexenhaus ist der Name Programm …

Sraczy - Hexenhaus DresdenAm 1.02. wollten wir abends mit unserer „Ballerbande“ lecker Essen gehen. Wir hatten auch schon großen Hunger wie das so ist, wenn man weiß das man Essen geht und es Tisch-Buffet gibt. Aber wie wir an dem Abend feststellen mussten, ist der Name Tisch-Buffet reine Auslegungssache. Wir haben uns also unseren ersten Teller mit dem ersten Essen beladen und da wir 17 Leute waren, leerten sich die ersten Schüsseln schnell. Es wurde so wie im Voraus abgesprochen aufgefüllt. Aber auch das „Nachgefüllte“ war schnell alle, da die Schüsseln nicht gerade groß waren und nur teilweise befüllt wurden. Da trauten wir uns doch nochmal nachzufragen, ob wir noch Schnitzel (Minischnitzel) bekommen könnten. Darauf wurde uns geantwortet: „Nein es sei alles alle“. Das Essen wurde für 18 Personen berechnet und mehr gibt es nicht. Da blieben bei allen die Münder offen stehen, denn es wurde ja abgesprochen, dass immer wieder aufgefüllt wird. Ich selber hatte bis dahin ein Minischnitzel, zwei Kartoffeln und etwas Lachs gegessen. Also nicht wirklich viel und dafür sollten wir pro Person 16.50€ bezahlen – ohne Getränke und Dessert. Das empfanden Alle etwas viel. Man muss dazu sagen, dass das Essen aussah als ob es frisch aus dem Tiefkühler gekocht wurde (ob das nun stimmt oder nicht kann man sich drüber streiten).

Da opferte sich Einer von uns und fragte ganz Diplomatisch nach, ob man etwas am Preis machen könnte, da es ja wahrscheinlich falsch kalkuliert wurde. Daraufhin kam die resolute Küchenchefin aus der Küche und motzte gleich los und wurde sehr ungehalten. Dann ging sie wieder und wollte den Chef kontaktieren. Lange Zeit später kam die nette Kellnerin als Vermittlerin und meinte, dass die Chefs nicht mit uns reden möchten und wenn wir nicht das Vereinbarte zahlen, holen sie die Polizei und dann würde alles über den Anwalt gehen.

Also man kann sagen das Hexenhaus in Naußlitz bei Gorbitz ist für mich wirklich richtig schlecht und nicht kundenfreundlich. Ich habe mir mal sagen lassen wie die Verantwortlichen für 18 Personen kalkuliert haben. 20 Minischnitzel mit der Aussage – sie haben schon mehr gemacht, weil sie ja wissen, dass Manche mehr essen. Also dürften zwei Leute jeweils eins mehr essen. 8-mal Putenbrust für das Geschnetzelte, dazu natürlich Sahne usw. Da kann sich ja jeder selber ausrechnen, was das Hexenhaus an uns eingenommen hat und was für Ausgaben entstanden sind. Kartoffeln, Reis und Nudeln hätten wir noch haben können aber nur „trocken“. Ach so – Soße gab es natürlich auch nicht.

Unsere Beschwerde sollten wir doch bitte an ihre E-Mail Adresse schicken und die würden sich dann was überlegen….. Ja, nee liebes Hexenhaus in Naußlitz – Danke für den schönen, versauten Abend. Mit lieben Grüßen der Sportverein!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei × drei =